residenz_rueppurr_kulturkalender

Gut betreut
Selbst wenn man gesund und fit ist: Es ist ein angenehmes Gefühl, jederzeit gut betreut zu sein. Dafür sorgen wir mit 25% mehr Personal als üblich.
  • Schrift verkleinern
  • Standard-Schriftgroesse
  • Schrift vergroessern
Startseite Residenz Rüppurr Kulturkalender Details - Melodien aus Klassik, Oper und Film – Riemer, Kölsch, Epifanova, Dietzinger

EMAIL Drucken

Kulturkalender

Wann:
25.08.2018 19.00 Uhr
Wo:
Residenz Rüppurr - Joseph-Keilberth-Saal -
Kategorie:
Der Kulturkalender in der Residenz Rüppurr

Melodien aus Klassik, Oper und Film

Jessica Riemer, Jürgen Kölsch, Maria Epifanova und Sora Dietzinger mit Werken von Johannes Brahms, Wolfgang Amadeus Mozart, Jules Massenet, Sergej Rachmaninoff u.a.

1. Teil

  • Wolfgang Amadeus Mozart: Arie aus Bastien und Bastienne
  • Planetarium aus dem Film "Lalaland"
  • Jules Massenet: Meditation aus Thais
  • Maria Epifanova: Eigenkomposition
  • Sergej Rachmaninoff: Prelude
  • Georg Friedrich Händel: Arie aus der Oper "Rinaldo"
  • Gabriel Faure: Berceuse und Jardin de Dolly
  • Francis Poulenc: Sonata
  • Charles Alwens: Styrienne Nr. 2, Mazurke Caprice

2. Teil

  • Johannes Brahms Ungarische Tänze Nr. 4, 5 und 6
  • Jessica Riemer: Vogel der Wahrheit
  • Fernando Obradors: Chiquitita la novia
  • Antonin Dvorak: Slawischer Tanz e-Moll
  • Vittorio Monti: Czardas
  • Sergej Rachmaninoff: Italienische Polka
  • Vincenzo Bellini: Arie der Giulietta
  • Franz Liszt: Rigoletto-Paraphrase
  • Michael Proksch: Kokusnüsse knacken, Spanier für Elise

Der Eintritt ist frei. Gäste sind herzlich willkommen.

Biographien der Künstler

Jessica Riemer begann im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel, mit zwölf Jahren kam die Violine hinzu. Ihre Lehrer waren Hanno Hautz, Leiter des Pfälzischen Konservatoriums in Kaiserslautern, und Gerhard Huba, erster Geiger im Südwestfunkorchester. Es folgte ein Schulmusikstudium an der Musikhochschule Mainz bei den Professorinnen Karin Germer (Klavier) und Annette Seyfried (Violine), welches sie mit Bestnoten abschließen konnte. Jessica Riemer nimmt seit ihrer Kindheit gern an nationalen und internationalen Musikwettbewerben teil, wo sie zahlreiche Auszeichnungen erhielt (Bundespreisträgerin Jugend musiziert, Grand Prix mit Höchstpunktzahl beim Badener Klavieretüdenwettbewerb 2009, 1. Preis beim GCIP-Finale 2016 in Paris und 2018 in Straßburg, 1. Preis im Klavierduo und Solo beim Crossover-Wettbewerb 2017 in Nagold, im September 2017 ein 1. Preis beim internationalen "IMKA"-Internetmusikwettbewerb sowie ein 2. Preis für Violine beim internationalen GCIP-Finale in Straßburg 2018).

Sowohl solistisch als auch als Kammermusikerin gestaltet Jessica Riemer bundesweit Konzerte und musikalische Umrahmungen, die sie als promovierte Musikwissenschaftlerin moderiert. Im Oktober und November 2017 war sie als Solistin mit dem Collegium musicum Kaiserslautern mit Klavierkonzerten von Mozart und Händel zu hören. In ihrer Freizeit widmet sich Jessica Riemer gerne der Komposition. Ausgezeichnet wurde sie dafür 2008 mit einem Sonderpreis bei Jugend musiziert sowie 2016 beim Wettbewerb Tastentaumel in Braunschweig.


Jürgen Kölsch entstammt einer musikalischen Familie und erhielt schon als Kind Klavierunterricht bei seinem Großvater und Orgelunterricht bei Franz Joseph Hümbert. Neben intensivem Unterricht im klassischen Klavierspiel erhielt er auch zeitweise Unterricht im Fach Jazzpiano. Seit mehreren Jahren ist er im Saarland ein gefragter Klavierbegleiter, Korrepetitor und Kammermusiker. Er arbeitet regelmäßig mit  Gesangssolisten, Kirchenchören und Gesangsensembles zusammen und unterstützt mehrere Kirchengemeinden mit seinem Orgelspiel. Auch umschmückt er Geburtstage, Hochzeiten oder Ausstellungen mit seiner Musik. Gemeinsam mit seiner Frau Sabine, die in ihrer Freizeit als Malerin tätig ist, organisiert er Hauskonzerte und Vernissagen. Hauptberuflich arbeitet Jürgen Kölsch als Informatiker, aber das Musizieren zählt zu seiner liebsten Freizeitbeschäftigung. In der Presse wird er für sein gefühlvolles Spiel und seine sensible Begleitung gelobt.

Als Konzertpianist bestreitet Jürgen Kölsch bundesweit Konzerte mit den verschiedensten Programmen und Besetzungen. Zu seinen Vorlieben zählt die klassische und romantische Klavierliteratur.


Maria Epifanova, Jahrgang 2003, begann bereits als Kleinkind mit ihrer musikalischen Ausbildung in den Fächern Klavier und Gesang. Seit frühester Kindheit nimmt sie am Wettbewerb Jugend musiziert teil, wo sie zahlreiche erste Preise in den Wertungen Klavier solo, Klavierbegleitung und Gesang solo gewinnen konnte. 2017 wurde ihr ein 1. Preis beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert zuerkannt.

Auch auf internationaler Ebene war Maria erfolgreich. So erhielt sie 2015 den 1. Platz beim internationalen Wettbewerb "Musikalischer Regenbogen" in Frankfurt, 2017 den 2. Preis beim internationalen Kammermusikwettbewerb in Straßburg, einen 3. Preis beim "Musikalischen Feuerwerk" in Mühlacker und zuletzt im Juni 2018 einen 1. Preis beim Wettbewerb "Talente der Region", der im SWR in Kaiserslautern ausgetragen wurde. Im Juni 2018 wurde Maria zudem mit dem Bruno-Hermann-Preis ausgezeichnet und durfte gemeinsam mit der Kammerphilharmonie Mannheim  Arien von Händel und Mozart vortragen.

Maria ist nicht nur eine klassische Sängerin, sondern sie konnte bei Jugend musiziert auch in den Wertungen "Musical" und "Pop" überzeugen.

Erwähnt werden muss, dass Maria sich auch als Komponistin betätigt. Bei Jugend musiziert wurden ihr dafür mehrere Sonderpreise zuerkannt. Zu ihren Kompositionen zählt u.a. eine Vertonung des Märchens "Die kleine Meerjungfrau" von Hans Christian Andersen, das als Sammlung bestehend aus kleinen Charakterstücken für Klavier angelegt ist.


Sora Dietzinger begann mit acht Jahren mit dem Klavierspiel. Schon bald zeigten sich Erfolge als Preisträgerin bei "Jugend musiziert". Mit sechzehn Jahren debütierte sie bereits in einem Mozart-Klavierkonzert mit Orchester. An der Musikhochschule Mannheim studierte sie in der Klasse von Prof. Andreas Pistorius 1994–2001 und erhielt das Lehrdiplom (Hauptfach Klavier) und das künstlerische Aufbaustudium mit Bestnoten. Ihre erste musikalische Ausbildung bekam sie zuvor in Wiesloch privat und an der Musikschule. Sie war Stipendiatin der Markelstiftung Stuttgart für zwei Jahre. Sie ergänzte ihre Studien am Trinity College of Music London und am Musikwissenschafts-Seminar Heidelberg. Ihr Klavierstudium vervollständigte sie an der Anton Rubinstein- Musikakademie Düsseldorf bei Prof. Leontina Margulis 2005–2007, wo sie die Meisterklasse erfolgreich abschloss. Mehrere Meisterkurse belegte sie bei den Dozenten Arbo Valdma, Thérèse Dussaut, Vitali Margulis, Bernd Glemser und anderen.

Bei Musikwettbewerben ist Sora Dietzinger vielfache Preisträgerin. Sie erhielt als Solistin und im Duospiel jeweils 1. Preise bei den Wettbewerben "Johann Baptist Cramer" und "Reinhold Glière" in St. Georgen, Crossover- Klavierwettbewerb in Nagold, IMKA Internet Musikwettbewerb (Bosnien-Herzegowina), Grand Concours International de Piano und Concours Musical de France (Frankreich). Hinzu kommen weitere Preise bei den Wettbewerben "Valeria Martina" in Massafra und "Magnificat Lupiae" in Lecce  (Italien), beim "Grand Prize Virtuoso", beim "Righetti" in Cortemilia (Italien), Musikalischen Feuerwerk in Baden-Württemberg, Global Music Awards (USA) und "Brillant Talent Discovery Awards" (Singapur). Beim Badener Klavieretüdenwettbewerb in St. Georgen wurde ihr 2014 der Grand Prix verliehen.

Seit vielen Jahren gibt Sora Dietzinger Klavierunterricht in Mannheim und Umgebung. Außerdem ist sie als Eurythmie- Klavierkorrepetition an der Waldorfschule Mannheim tätig. Sie spielte Solorecitals im  Palatin Wiesloch, Hackmuseum Ludwigshafen, Steinway Düsseldorf, Hochstein Heidelberg, bei der Langen Nacht der Kultur in Kaiserslautern und in vielen Musiksälen im In- und Ausland. Sie spielt seit vier Jahren auch erfolgreich vierhändig im Klavierduo mit Jessica Riemer und konnte dort auf nationaler und internationaler Ebene 1. Preise gewinnen.

Ort
Residenz Rüppurr - Joseph-Keilberth-Saal


Wohnstift Karlsruhe e. V.